Bundesinnungsverband für das
Musikinstrumenten-Handwerk
Home
Wir über uns
Berufsbilder
Unsere Innungen
Verbandsstruktur
Orgel- und Harmoniumbauer Klavier- und Cembalobauer Handzuginstrumentenmacher Geigenbauer Metallblasinstrumentenmacher
Holzblasinstrumentenmacher Zupfinstrumentenmacher Bogenmacher    
Mitgliederforum
Sachverständige
Aktuelles/Termine
Berufsschulen
Links/Kontakt/Impressum
 

Klavier- und Cembalobauer


Handwerk mit Akkorden

Wer selbst gerne in die Tasten greift, aber keine Karriere als Musiker anstrebt, für den ist die Ausbildung zum Klavier- und Cembalobauer vielleicht das Richtige.

Carl Friedrich Wilhelm Bechstein - ein Name, der Pianisten in aller Welt wie Musik im Ohr klingt. Die Instrumente, vor allem die Konzertflügel, des berühmten Klavierbauers stehen auch hundert Jahre nach Bechsteins Tod noch hoch im Kurs.In der Ausbildung lernt der Klavier- und Cembalobauer alle Feinheiten der Holz- und Metallverarbeitung.
Er stellt Resonanzböden und Gehäuse her und sorgt für den inneren und äußeren Aufbau der Instrumente. Die Montage eines Konzertflügels haben schon viele Klavierbauer mit der Geburt eines Kindes verglichen, weil zu jedem Instrument eine tiefe emotionale Bindung entsteht.
Hobel und Säge gehören also ebenso zum Handwerkszeug des Klavier- und Cembalobauers wie Stimmhammer und Stimmgabel. Besonders kompliziert ist die Justierung der Instrumente, deshalb muss sich dieser Fachmann auch in Akustik- und Harmonielehre auskennen. Allein für die erste Einstellung der Saitendämpfung benötigt ein versierter Klavierbauer rund zehn Stunden.

Kurz-Info

Wichtig für diesen Beruf:
Musikalisches Gehör und Freude an Feinarbeit
Berufsart:
Anerkannter Ausbildungsberuf, der in zwei Fachrichtungen angeboten wird:
Cembalobau, Klavierbau
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Ausbildende Betriebe:
Hersteller von Klavieren, Flügeln, Cembalos, Musikinstrumentengeschäfte

Ausbildung

    Allgemeine Ausbildungsinhalte sind unter anderem:
  • Lesen und Anfertigen von Skizzen und Zeichnungen
  • Be- und Verarbeiten von Holz und Metall
  • Kenntnisse des Aufbaus und der Funktionsweise von Klavieren und Cembali
  • Herstellen von bezogenen Rasten und Resonanzkörpern
  • Behandeln von Oberflächen
  • Bearbeiten von Schaltungen und Klaviatur im Klavierbau sowie Vorrichten und Einbauen der Klaviermechanik
  • Bearbeiten von Schaltungen und Klaviatur im Cembalobau sowie Vorrichten und Einbauen der Cembalomechanik
  • Regulieren des Spielwerks und Vorintonieren der Instrumente


    Weiterbildung zum
  • Klavier- und Cembalobauermeister
  • Techniker
  • Betriebsassisten (HWK)
  • Sachverständiger
  • Restaurator

Außerdem kann das Fachwissen während oder nach der Ausbildung in verschiedenen Lehrgängen an den Berufsbildungseinrichtungen der Handwerkskammern und Fachverbände vertieft werden.

Quelle: www.handwerk.de - © Foto: ZDH